Orgel

Die Orgel in der Taborkirche


Die Orgel der Taborkirche Freudenstadt wurde 1994 von der Firma Rieger (Vorarlberg) gebaut. Die österreichische Orgelbaufirma ist eine der führenden Orgelbauwerkstätten, international bekannt durch klanglich und handwerklich hervorragende Instrumente.

Das Freudenstädter Instrument ist eng orientiert am symphonischen Ideal eines A. Cavaillé-Coll, dem herausragenden Orgelbauer Frankreichs des 19. Jahrhunderts, für dessen Instrumente C. Franck, Ch.-M. Widor und L. Vierne ihre Orgelwerke geschrieben haben.

Der edle Klangcharakter ermöglicht aber nicht nur die optimale Darstellung der französischen Orgelsymphonik, sondern eröffnet auch die musikalische Umsetzung eines umfänglichen Orgelrepertoires der verschiedensten Epochen. Nicht nur für die konzertante Orgelmusik, sondern gerade auch für das liturgische Orgelspiel bietet diese Orgel eine Fülle von Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten. Sie verfügt über 42 Register auf drei Manualen und der Pedalebene. Das 43. Register (Soubasse 32’) ist vorbereitet, aber noch nicht vollständig, es fehlen die Pfeifen der tiefen Oktave, ab cº Suboktavkoppel Soubasse 16’.

 

Disposition:

 

Grand Orgue I      C - a3

Bourdon                 16'

Montre                   8'

Bourdon                 8'

Flûte harmonique   8'

Gambe                   8'

Prestant                 4'

Flûte douce            4'

Doublette               2'

Cornet V                8'

Fourniture              2'

Trompette              16'

Trompette              8'

                                

Positiv (expr.)  II   C - a3

Montre                   8'

Cor de nuit             8'

Salicional               8'

Prestant                 4'

Flûte                       4'

Nasard                   2 2/3'

Doublette               2'

Tierce                     1 3/5'

Larigot                    1 1/3'

Fourniture              1 1/3'

Trompette              8'

Tremblant             

 

Récit (expr.)     III  C - a3

Bourdon                 16'

Diapason               8'

Flûte traversière         8'

Gambe                   8'

Voix céleste           8'

Flûte octaviante     4'

Octavin                  2'

Plein Jeu                2 2/3'

Trompette harm.         8'

Hautbois                8'

Voix humaine         8'

Clairon harm.         4'

Tremblant             

 

Pedal                     C - f1

Soubasse               32’ (vorbereitet)

Contrebasse          16'

Soubasse               16'

Basse                     8'

Bourdon                 8'

Flûte                       4'

Bombarde              16'

Trompette              8'

 

Koppeln:
II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Sezter-Kombinationen:

12 x 16 gen., Sequ. < >,

Appels:
Zg-GO, Zg-Pos, Zg-Rec, Zg-Ped, Mxt